Rahmenkredit

Ein Rahmenkredit wird von einigen Banken vergeben. Im Gegensatz zum Ratenkredit wird bei einem Kreditrahmen ein Maximalkredit festgelegt der mehrfach erneut in Anspruch genommen werden kann. Bei den Rahmenkrediten gibt es verschiedenste Maximalkredite. Bei den meisten Anbietern wird der Rahmen zwischen 5.000 Euro und 25.000 Euro definiert, es sind aber auch andere, höhere und niedrigere Beträge möglich. Die Verzinsung eines Rahmenkredites ist in aller Regel variabel, dies bedeutet, dass der Bank alleine das Recht zusteht, den Sollzinssatz für das Darlehen anzupassen. Gesetzlich darf für die Auszahlungen übrigens keine Bearbeitungsgebühr mehr verlangt werden. Dies ist allerdings in älteren Vereinbarungen nach wie vor verklausuliert und sollte vom Kreditnehmer nicht weiter akzeptiert werden.

Beantragung des Kreditrahmens

Um einen Rahmenkredit zu beantragen sind die üblichen Bonitätsunterlagen der Bank vorzulegen. Diese bestehen bei Angestellten aus den letzten drei Gehaltsabrechnungen, bei Selbständigen aus den Bilanzen und Jahresabschlüssen, betriebswirtschaftlichen Auswertungen und Steuerbescheiden. Die Bank wird diese Unterlagen prüfen und danach den Antragsweg beschreiten.

Für den Antrag haben die meisten Kreditinstitute einen Kreditantrag, den Sie zu Hause ausfüllen können. Nach Erhalt wird dieser nach einen Scoringsystem geprüft und entschieden. Nach dem positiven Entscheid erhalten Sie eine schriftliche Zusage und das Darlehen wird für Sie eingebucht.

Abruf und Rückzahlung

Der Abruf des Darlehens erfolgt ganz bequem per Überweisung auf das Gegenkonto, meist ein Girokonto bei der Bank. Von diesem Girokonto wird dann auch die monatliche Rate abgebucht. Die monatliche Rate differiert je nach Vereinbarung mit der Bank. Es gibt sogar Kreditinstitute, die nur eine Zinszahlung verlangen und eine völlig variable Rückzahlung zulassen. Es empfiehlt sich allerdings eine Rückführungsrate zu vereinbaren damit die Darlehensvereinbarung auch wieder beendet werden kann. Eine Rückzahlung des Darlehens ist jederzeit ohne Angabe von Gründen möglich. Ebenfalls wird keinerlei Rückgabegebühr berechnet. Somit ist maximale Flexibilität gegeben.

Absicherungsmöglichkeiten für die Ratenzahlung

Auch bei einem Rahmenkredit ist eine Absicherung der Ratenzahlung sinnvoll. So bieten die Ratenkreditbanken oftmals einen Schutz gegen unvorhergesehene Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit an. Diese Versicherungen übernehmen dann im Schadensfall einen Teil Ihrer Raten und sorgen damit dafür, dass Ihr Kredit nicht aufgekündigt wird. Allerdings verursachen diese Versicherungen natürlich Zusatzkosten, dieser Betrag geht dann zu Ihrer Rate hinzu oder sie haben eine kleinere Tilgung.

Fazit

Ein Rahmenkredit ist ein interessantes Instrument für Kunden, die Schwankungen in ihrem Kapitalbedarf haben, der über eine mittelfristige Zeit anhält. Es ist ein Darlehen mit einem reduzierten Zins gegenüber dem Dispositionskredit aber einem erhöhten Zins gegenüber einem beispielsweise grundpfandrechtlich gesicherten Darlehen. Interessant für Selbständige ist gerade die jederzeitige Revolvierbarkeit der Auszahlung aus dem bereitgestellten Verfügungsrahmen. Dazu kommt die Möglichkeit, den Kredit jederzeit wieder zurückführen zu können wenn neues Kapital auf dem Konto eingetroffen ist. So ist die Zinslast für den Kredit gering und überschaubar. Eine durchaus empfehlenswerte Alternative gerade gegenüber den Dispo-Angeboten der verschiedenen Banken. Des weiteren wird gegenüber dem Dispo durch die monatliche Abbuchung auch eine Rückführung und damit letztlich auch eine komplette Tilgung des Kredits erzielt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.